Biodiversität | Château de Vullierens

“Wir sind uns bewusst, dass die Natur uns einen unglaublichen Ort geschenkt hat, der mit Reichtümern ausgestattet ist, die es unsere Pflicht ist, zu bewahren. Die Gärten des Château de Vullierens empfangen jedes Jahr Tausende von Besuchern. Bewundert für ihre Schönheit, die Vielfalt ihrer Arten und Blumen, erzählen unsere Anlagen auch die Geschichte der Biodiversität. In dem Bestreben, Gärten anzubieten, die von außen genauso schön sind wie von innen, hat sich das Château de Vullierens seit 2019 dazu verpflichtet, die Tierwelt zu begünstigen, indem es den Tier- und Pflanzenarten, die gemeinsam am Gleichgewicht unserer Gärten beteiligt sind, Ressourcen und Rückzugsmöglichkeiten bietet.”

Der Tschatelain

LEBEN & LEBEN LASSEN

Mit seinen 100 Hektar Land, Wäldern und Gärten beherbergt das Château de Vullierens eine reiche Fauna und Flora, die für die Erhaltung der Arten und der Natur unerlässlich ist. Seit ihrer Gründung im Jahr 1950 sind diese Gärten ein Synonym für den Erhalt der Landschaft und der Artenvielfalt, wobei das eine nicht ohne das andere funktioniert. Ein bereits vorhandenes natürliches Biotop, das seit 2019 durch die Schaffung von maßgeschneiderten Lebensräumen bereichert wird, die vor allem 8 Arten von Insekten und Tieren beherbergen sollen. Ein Umweltprojekt, das in den nächsten Jahren wachsen wird, notwendig, nützlich und auch für Bildungszwecke. In der Tat möchte das Château de Vullierens seine Besucher für den Erhalt der Artenvielfalt sensibilisieren, indem es sie inspiriert und informiert, insbesondere dank der Anwesenheit von ehrenamtlichen Führern, die von April bis Oktober die Gärten durchqueren werden.

LEBENSRÄUME IN BALANCE

Bis heute ist die Kunst der Biodiversität auf dem Château de Vullierens mit der Anwesenheit von 8 verschiedenen Arten geschrieben, die alle eine Rolle im Gleichgewicht seiner Gärten spielen.

Eulen und Vögel

Drei Nistkästen, die rund um das Schloss installiert wurden, sollen Schleiereulen (Tyto alba) beherbergen. Diese geschützte Art wird dank der 55 kleinen Nistkästen, die kürzlich in Vorbereitung auf die nächste Nistsaison im Frühjahr angebracht wurden, neben anderen Vogelarten wie Hausrotkehlchen, Blaumeise, Buchfink, Kleiber und Grünspecht leben. Das Château arbeitet mit der Universität Lausanne zusammen, und deren Forscher überwachen diese Nester mehrmals pro Saison.

Schmetterlinge und Libellen

Der ökologische Reichtum eines Gartens wird durch das Vorhandensein von Indikatorarten wie bestimmten Schmetterlingen gemessen. Die Gärten des Château de Vullierens beherbergen bereits viele Familien von Lepidopteren, wie z.B. Nymphalidae (Vanessa cardui, Inachis io) und Papilionidae (Papilio machaon), und ab 2020 werden neue Arten eingeführt. Um die Vielfalt zu fördern, weisen die Gärten des Château eine große Vielfalt an Pflanzenarten auf, darunter auch Pflanzen, die die Anwesenheit von Schmetterlingen begünstigen, wie Sedum, Lavendel und Heidekraut. Einige Pflanzen dienen als Brut- und Futterplatz für Raupen, andere werden von erwachsenen Schmetterlingen nur wegen des Nektars besucht.

In der Schweiz gibt es 80 Arten von Libellen. Die Eier und Larven entwickeln sich im Wasser, während die erwachsenen Libellen an Land leben, was das Vorhandensein verschiedener, miteinander verbundener Lebensräume erfordert. Der Graben und der Geheime Garten des Schlosses sind perfekt angepasste Biotope, die viele Libellen und Libellen (Cordulegaster boltonii und Aeshna affinis) beherbergen. Um die bereits vorhandenen Arten zu bereichern, werden neue Arten durch Zugabe von Eiern und Larven eingeführt.

Bienen und Hilfsinsekten

Die Vielfalt unserer Anpflanzungen ermöglicht eine maximale Blüte und deckt so den Bedarf der Bienen das ganze Jahr über. Um im Frühjahr nach der Winterruhe der Bienen ideale Bedingungen zu schaffen, wird das Château de Vullierens in den nächsten Jahren mehrere Bienenstöcke aufstellen. Ihr Ziel ist vor allem ökologisch und didaktisch: Sie wollen den Bienen eine Umgebung bieten, die zu ihnen passt, und nicht eine intensive Bewirtschaftung mit dem alleinigen Ziel der Honigproduktion einführen.

Ein Beobachtungsraum ermöglicht es den Besuchern, die Funktionsweise eines Bienenstocks zu verstehen, indem sie in das Innere des Bienenstocks eintauchen. Um die für das Leben und den Erhalt der Bienen notwendige Vielfalt zu gewährleisten, werden sowohl für Hummeln als auch für Mauerbienen unterschiedliche Nistplätze geschaffen.

Insekten sind die artenreichste Klasse des Tierreichs, sie machen fast 60 % aller Tierarten aus. Sie spielen eine wesentliche Rolle für die Erhaltung und das Überleben anderer Arten. Dank der Schaffung von einem Dutzend Insektenhotels werden die Gärten des Schlosses die Ansiedlung von Hilfsinsekten wie Marienkäfern, Schmetterlingen, Bienen, Ohrwürmern, Florfliegen und Käfern fördern und deren Überleben im Winter unterstützen. Insekten, die nicht nur Pflanzen bestäuben, sondern auch Schädlinge bekämpfen. Mit seinen Schutzhütten arbeitet das Château de Vullierens mit und nicht gegen die Natur.

Igel und Amphibien

Igel gibt es seit mehr als 60 Millionen Jahren, sind aber zunehmend bedroht und brauchen neue Rückzugsgebiete. Die Burg von Vullierens bietet ihnen geschützte Bereiche, Unterschlupf zum Nisten und Überwintern, im Gegenzug sind diese kleinen allesfressenden Säugetiere hervorragende Helfer, sie spielen eine wesentliche Rolle für die Artenvielfalt und helfen, das Gleichgewicht der Grünflächen zu erhalten. Um die Anzahl der brütenden Altvögel zu erhöhen und das Überleben der Art zu sichern, arbeitet das Château de Vullierens mit dem Verein SOS Hérisson zusammen und hat bereits mehrere erwachsene Männchen in dem kleinen Wäldchen am Ende des Reitweges freigelassen.

In den Feuchtgebieten des Schlosses, dem Burggraben und dem Geheimen Garten, leben seit jeher mehrere Kröten- und Froscharten. Um ihre Präsenz zu erhöhen und ihnen eine entwicklungsfördernde Umgebung zu bieten, wird der Teich im Wäldchen bald neue Amphibien beherbergen.

EIN LANGFRISTIGES ENGAGEMENT

Durch das Angebot von abwechslungsreichen und sicheren Ressourcen und Refugien fördert das Château de Vullierens die Tierwelt und bewahrt Tier- und Pflanzenarten, die gemeinsam zum Gleichgewicht der Gärten beitragen.

Denn Schönheit wird vor allem von innen heraus kultiviert.

Abeille sur lys du Château de Vullierens.